54 Artikel

In aufsteigender Reihenfolge

Gitter Liste

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

54 Artikel

In aufsteigender Reihenfolge

Gitter Liste

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Ein Nistkasten leistet einen bedeutenden Beitrag zum Vogelschutz

Singvögel haben es in der heutigen Kulturlandschaft vielfach sehr schwer, geeignete Brutplätze zu finden. Nicht immer gibt es genügend alte Bäume mit ihren Astlöchern für die Aufzucht der Jungvögel. Viele Arten nehmen daher einen Nistkasten gerne an.

Welchen Nistkasten für welchen Vogel?

In unserem Sortiment finden sie eine große Auswahl an Nistkästen. Von der einfachen Nisthöhle für Meisen und Sperlinge bis zur aufwendigen Uferschwalbenbrutröhre finden Sie bei Grube für eine Vielzahl einheimischer Vögel das passende Modell. Detaillierte Angaben zu den typischen Bewohnern der einzelnen Produkte finden Sie auf den entsprechenden Produktdetailseiten. Ein vielseitig angenommener Kasten ist beispielsweise die Schwegler Nisthöhle 1B. Es kommt allerdings immer wieder vor, dass andere Arten als die eigentlich vorgesehenen in eine Bruthilfe einziehen.

Welches Material ist für Nistkästen am besten geeignet?

Vogelkästen werden häufig aus Holz selbst zusammengebaut. Diese Kästen lassen sich zwar vergleichsweise einfach herstellen, sie haben allerdings nur eine begrenzte Lebensdauer. Diese verkürzt sich vor allem durch Feuchtigkeit, Pilzbefall und Fäulnis. Auch der Specht hämmert die Einfluglöcher gern nachträglich größer. Kleinvögel nehmen diese Vogelkästen dann kaum noch an. Nistkästen aus Holzbeton sind dagegen deutlich langlebiger. Sie bestehen aus Zement und Sägespänen und sind beständiger gegenüber äußeren Einflüssen als Holzkästen. Allerdings sind Holznistkästen, auch als Nistkastenbausatz erhältlich, eine schöne Bastelidee für Kinder.

Der beste Standort für die Nisthöhle

Um erfolgreich brüten zu können, sollten Nisthöhlen ausreichend hoch befestigt werden. Freier Anflug ist ebenfalls wichtig. Zum Schutz vor Kleinräubern, insbesondere Katzen und Mardern, empfehlen wir einen Katzenabwehrgürtel. Alternativ gibt es Modelle, die bauartbedingt einen gewissen Schutz bieten. Für alle Nistkästen und -hilfen ist eine Ausrichtung nach Süd-Osten empfehlenswert. Dies ist in Europa üblicherweise die windabgewandte Seite. Außerdem erreicht die wärmende Morgensonne die Nisthöhle besser.

Fledermauskästen helfen bedrohten Tierarten

Alle Fledermausarten in Deutschland stehen unter einem strengen Naturschutz, dies gilt bereits seit 1936. Dennoch sind diese nützlichen Säugetiere vom Aussterben bedroht, weil sie nicht genügend Quartiere zur sicheren Wochenstuben- und Koloniebildung im Sommer sowie für den geschützten Winterschlaf vorfinden. Da viele Zugänge zu ehemaligen Quartieren verschlossen wurden, ist ein Schutz durch den Menschen noch wichtiger. Spezielle Fledermausnistkästen helfen diesen gefährdeten Tieren.

Viele Nisthilfen für Fledermäuse können auch gut an Fassaden montiert werden. Die Belegung erfolgt nicht immer sofort, lassen Sie den Tieren etwas Zeit. Da der Anflug der Tiere von unten erfolgt, ist eine Anbringhöhe von 3 Metern oder mehr empfehlenswert. Auch bei Fledermauskästen ist eine freie Anflugzone nötig.

Insektenhotels für nützliche Sechsbeiner

Eine windgeschützte, sonnige Stelle ist der ideale Aufstellungsort für ein Insektenhotel. Diese Konstruktionen bieten nützlichen Kleintieren, wie Ohrwürmern, Florfliegen oder Wildbienen einen guten Unterschlupf. Ein Insektenhotel besteht üblicherweise aus mehreren Röhren, die von unterschiedlichen Insekten zur Brut genutzt werden. Zu den Nutzern gehören Wildbienen, Grab-, Falt oder Wegewespen. Wie bei den Vogelkästen gibt es Modelle, die vielseitig bewohnt werden und solche für ausgewählte Arten. Vom Hornissennistkasten bis zum Florfliegenquartier ist alles dabei. Bestellen Sie bei Grube aus einer breiten Auswahl bewährter Produkte. Nutzen Sie auch unsere günstigen Staffelpreise für Großabnehmer.