Filter schließen
Ergebnisse filtern
von bis
  •   (45)
  •   (31)
  •   (2)
  •   (6)
  •   (3)
  •   (8)
  •   (5)
  •   (4)
  •   (1)
  •   (1)
  •   (2)
  •   (2)
  •   (2)
  •   (7)
  •   (2)
  •   (1)
  •   (1)
  •   (1)
  •   (33)
  •   (30)
  •   (33)
  •   (30)
  •   (31)
  •   (25)
  •   (17)
  •   (11)
  •   (12)
  •   (6)
Jagdhüte 42 Artikel
50%
Skogen Wende-Cap
Skogen Wende-Cap
€ 19,90 € 39,90

1 Verfügbare Grössen:

55
60%
Laksen Cap Elk
Laksen Cap Elk
€ 19,90 € 49,90

1 Verfügbare Grössen:

M
58%
Chevalier Wende-Cap Pointer
Chevalier Wende-Cap Pointer
€ 24,90 € 59,90

1 Verfügbare Grössen:

58
Blaser Argali Kappe Basic
Blaser Argali Kappe Basic
€ 49,90

2 Farben

Oliv melange

3 Verfügbare Grössen: Oliv melange

M
L
XL
Braun melange

3 Verfügbare Grössen: Braun melange

M
L
XL

Jagdhüte übernehmen bei der Jagdausübung elementare Aufgaben


Jagd ohne Jagdhut ist undenkbar

Die jagdliche Kopfbedeckung hat unendlich viele Funktionen und Aufgaben. Der Hut gehört fast schon zur Jagdbekleidung, wie der Bestandteil einer Uniform. Der wohl bekannteste jagdliche Uniformhut ist der Fürst-Pless-Hut. Welche Art, Größe, Form und Farbe der Jäger oder die Jägerin trägt, hängt vom Wetter, der Jagdart, den gesetzlichen Bestimmungen und nicht zuletzt von der jeweiligen Lust und Laune des Trägers ab.

Der Jagdhut zwischen Tradition und Moderne

In der heutigen Zeit gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Arten und Formen von Hüten. Der traditionelle Jagdhut, das jagdliche Baseball Cap, die Wollmütze oder das klassische englische Jagdcap. Anlässlich der herbstlichen Gesellschaftsjagdsaison mit offizieller Begrüßung und anschließender traditioneller Bruchvergabe bei Jagdhornklängen eignet sich der klassische Woll- oder Wollfilzhut mit kleiner Lasche für den Bruch am besten. Auf dem Hochsitz bei der eigentlichen Jagdausübung kann dann aufgrund von Wetter- und Sicherheitsbedingungen die Kopfbedeckung gewechselt werden.

Die wesentlichen Aufgaben der Jagdhüte

Tarnung: Bei der Jagdausübung sorgt der Hut in erster Linie für Tarnung. Helle Haare sowie die helle Haut des Gesichtes würden sonst sehr auffallen und das Wild verschrecken. Grundsätzlich sollte die Farbgebung der Kopfbedeckung an die die jeweilige Landschaft und Jahreszeit angepasst werden.

Wärme: Während der kälteren Jahreszeit sind der Hut und alle sonstigen Kopfbedeckungen dafür da, Ihren empfindlichen Kopf zu schützen und warm zu halten. Es gibt hier die verschiedensten Ausführungen. Hüte mit Echt- oder Kunstpelz, mit und ohne Ohrenklappen. Wer sich auch im Winter nicht von seinem Lieblingshut trennen möchte, kann auch eine leichte aber warme Wollmützen unter den Hut ziehen.

Sicherheit: Auf den Gesellschaftsjagden ist das Tragen eines Jagdhutes mit einem signalfarbenem Hutband Pflicht. Bewährt haben sich hier Hüte, bei denen das Hutband oder der gesamte Oberkopf in Orange oder andere Signalfarben umgedreht werden kann.

Wetterschutz: Der traditionelle Filzhut oder auch Lodenhut lässt einen nicht im Regen stehen. Trotzdem sollte die modernere Ausführung mit regenfester Membran nicht außer Acht gelassen werden. Selbst bei stundenlangem Dauerregen hält Sie die Membrantechnologie zuverlässig trocken.

Sonnenschutz: Jeder Herrenhut und natürlich auch Damenhut schütz auf der Jagd vor zu viel Sonne und hilft bei zu starkem Gegenlicht nicht geblendet zu werden. Für die Jagdausübung in Ländern mit sehr hoher Sonnenkraft gibt es auch Hüte mit zusätzlichem Nacken-Sonnenschutz.

Funktion vor modischem Schnick-Schnack

Bei der Wahl Ihres Jagdhuts sollten die Funktion und auch Passform des Hutes vor dem modischem Aspekt stehen. Der Jagdhut muss beim Ansitz, auf der Pirsch und vor allem bei der Schussabgabe fest sitzen und darf nicht verrutschen oder runterfallen.

Zuletzt angesehen